Kunstbesprechungen – in Erinnerung an heinz hugel

Heinz Hugel: 30. 05. 1936 – 10. 05. 2018

 – Künstler aus Bremen (Deutschland)

Hier möchte ich „sporadisch jeweils ein Kunstwerk von Heinz Hugel vorstellen und eine Interpretation dazu schreiben“. (Siehe dazu auf HOME meine Ankündigung unter „Heute melde ich mich zurück!“ vom 03. Juli 2018 und dann weiter zum 5. Titel: „So wird es in der nächsten Zeit weitergehen“ vom 03. Juli 2018)                                            Renate Hugel (rh)

heinz hugel:

 <ich füge zusammen, aber lasse offen, vermittle freiräume –

und der betrachter erschafft durch seine sicht

wiederum eine neue fügung der dinge . . .>    heinz hugel

Mit diesem Credo beschreibt Heinz Hugel (hh) seine Grundeinstellung, welche seinem künstlerischen Tun auf allen Gebieten innewohnt…                                                           rh

Meine geplanten Interpretationen scheinen dem zu widersprechen!

Darum möchte ich meine Absicht hier einmal klarstellen:

Meine Position ist diese: Ich versprachliche meine Sicht auf das jeweilige Kunstwerk von hh. Dabei möchte ich diese jedoch keinesfalls als einzige Sichtweise hinstellen! Darum lasse ich wiederum offen – im Sinne von hh –, was der Betrachter / Leser für sich übernehmen möchte…

Vielleicht aber fordert meine versprachlichte Position auch eine jeweils eigene Haltung bei den Betrachtern / Lesern heraus…

An dieser Stelle muss ich zusätzlich betonen, dass ich mich in meiner beschriebenen Haltung bestärkt fühle durch meinen Mann selbst: Immer, wenn ich Interpretationen oder Reden zu Vernissagen geschrieben hatte, fühlte er sich stets „total verstanden“. Das hat mir die Gewissheit gegeben, dass meine

Sichtweise, welche in meinen Texten zum Ausdruck kommt, der Akzeptanz von hh  sicher sein würde…

Renate Hugel